07 Aug

Archäologisches Museum Hamburg virtuell erkunden

Am heutigen Prokrastinationsmontag machen wir einen virtuellen Ausflug ins Archäologische Museum Hamburg!

 

 

 

Ich weiß nicht, wie es bei euch gerade ist, aber ich stecke mitten im Uni-Stress. Eigentlich würde ich viel lieber in den Urlaub fahren, als am Schreibtisch zu sitzen. Dank Internet kann ich aber zumindest mal eben schnell das digitale Angebot des AMH besuchen. Es gibt dort so einiges zu erleben. Wie bei den in anderen Posts vorgestellten virtuellen Ausstellungen wird auch die vom AMH durch Google Arts & Culture ermöglicht.

 

Digitale Ausstellung(en) des Archäologischen Museums Hamburg

Das AMH hat Teile der Ausstellung „Mythos Hammaburg“ digital zugänglich gemacht. Dabei handelt es sich um die Bereiche „Hammaburg und die Anfänge Hamburgs“, „Hammaburg und Ansgar“ und „Die archäologischen Funde aus Hammaburg“.

Neben kurzen Texten bestehen diese ‚Präsentationen‘ aus Fotos und digital erstellten Grafiken, etwa diese hier mit einer möglichen „Burg in der ham“ aus dem 8. Jahrhundert:

AMH: Durch die Bilder der Sammlung "Hammaburg und die Anfänge Hamburgs" klicken.

AMH: Ihr könnt euch durch die Bilder der Sammlung „Hammaburg und die Anfänge Hamburgs“ klicken.

 

Oder diese Kombination aus altem und neuem Domplatz der Stadt Hamburg:

AMH: Neue Stadt und alter "Domplatz".

AMH: Neue Stadt und alter „Domplatz“.

 

Natürlich gibt es auch hier wieder die Möglichkeit, direkt an einem virtuellen Rundgang durch das Museum teilzunehmen. Wie bei Google StreetView könnt ihr euch dabei durch einen Teil der Ausstellung bewegen.

 

 

Andere digitale Angebote

Das AMH bietet auf seiner Website auch diverse Videos zu Ausstellungsobjekten, aber auch zu Ausgrabungen. Etwa dieses Video hier zum Vorgehen des Kampfmittelräumdienstes auf (bzw. in) einer Grabungsstelle:

Und wenn ihr (verkappte?) Numismatiker seid oder einfach mehr auf Bling steht als auf Bomben, könnt ihr euch die digitalisierten Münzsammlungen des Archäologischen Museums Hamburg ansehen.

 

Ich hoffe, ihr habt mindestens so viel Spaß beim Erkunden des Archäologischen Museums Hamburg gehabt wie ich. Wobei natürlich ein virtueller Museumsbesuch nicht annähernd so super ist wie ein „echter“. Aber immer noch besser, als die ganze Zeit nur zu arbeiten oder zu lernen. Fröhliches prokrastinieren noch! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.