15 Apr

Mal nicht die Zielgruppe sein: „Shopping für Männer“

Das neue Make-Heft ist vorhin in meinen Briefkasten gestopft worden! Juhuuu! Beigelegt war aber Werbung, die mich ein wenig mit den Augen rollen ließ – denn ich gehöre ganz offensichtlich nicht zur Zielgruppe. 😉

So sieht das Heft 2/16 aus

So sieht das Heft 2/16 aus

Ich habe mich sehr über die Ankunft des neuen Hefts gefreut und sofort die Plastikverpackung zerfetzt. Als ich die Zeitschrift dann aufgeschlagen habe, um das Editorial zu lesen, kam mir eine Werbekarte entgegen. Ihr wisst schon, dünnes Plastik oder broschierte Pappe in Visitenkartengröße, montiert auf einen Papierflyer… Eine typische „Geschenkkarte“ für Neukunden. Es war aber nicht das inzwischen fast jeder Amazon-Lieferung beigelegte HelloFresh-Zeug.

"Shopping für Männer. Jetzt ausprobieren!" - Danke, ich verzichte.

„Shopping für Männer. Jetzt ausprobieren!“ – Danke, ich verzichte.

Ja, die Qualität dieses Fotos ist mies, aber ich hab das Ding danach entsorgt und kann deshalb kein zweites aufnehmen. Falls jemand noch einen Outfittery-Gutschein braucht… Wenn ihr nett seid, guck ich vielleicht nochmal in den Papierkorb. Werbung zum Thema „Shopping für Männer“ (lies: Kleidung bestellen), beigelegt einer Zeitschrift für Maker/Bastler/Geeks/Nerds/… Scheint ja echt ein Markt zu sein. Vielleicht sollte ich das Blogthema wechseln und lieber Bekleidungstipps von der Nerdfrau für die Nerdherren posten. 😉