05 Sep

Smithsonian NMNH Virtual Tour: Ausstellungen am PC betrachten

Es ist endlich wieder Prokrastinationsmontag! Heute wieder mit einem virtuellen Rundgang: Dank moderner Technik ist es möglich, eine virtuelle Tour durch die Ausstellungen des Smithsonian National Museum of Natural History zu unternehmen und die Exponate anzuschauen. Dafür braucht man eigentlich nur eine halbwegs vernünftige Internetverbindung.

NMNH Virtual Tour: Virtueller Spaziergang durch das Smithsonian

Das Smithsonian National Museum of Natural History bietet verschiedene Virtuelle Touren an. Da ist zum einen die aktuelle Ausstellung, aber auch ausgewählte vergangene Ausstellungen können besichtigt werden. Wem das nicht reicht: Es gibt noch mehr Rundgänge durch verschiedene Bereiche des Museums.

Ich zeige hier beispielhaft an der derzeitigen Ausstellung, wie toll diese Virtual Tours sind. 🙂

 

Der Lageplan

Lageplan des Smithsonian NMNH

Lageplan des Smithsonian NMNH.

Wenn ihr die Tour startet, seht ihr oben rechts in der Ecke u.a. die Etagenbezeichnungen. Es gibt aber auch einen Lageplan, der ausgeblendet werden kann.

 

Die Exponate

Die Navigationsleiste der Smithsonian Virtual Tours.

Die Navigationsleiste der Smithsonian Virtual Tours.

Es gibt die Möglichkeit, direkt zu diversen Exponaten zu springen – man kann sich aber auch in Ruhe umsehen. Dabei kann man nach links, rechts oder nach oben „gucken“. Mehr Tipps zur Navigation gibt es nach einem Klick auf das Fragezeichen in der Navigationsleiste.

 

 

Mehr Details

Das Kamera-Icon zeigt, dass es noch mehr Bilder von diesem Exponat gibt.

Das Kamera-Icon zeigt, dass es noch mehr Bilder von diesem Exponat gibt.

Ein Kamera-Icon bei einem der Exponate bedeutet, dass es noch Detailfotos gibt. Ein Klick darauf öffnet ein neues Tab (oder Fenster) mit diesen Detailfotos.  Zum Beispiel dieser wunderschönen Giraffenzunge:

Detailfoto: Giraffenzunge aus der Nähe.

Detailfoto: Giraffenzunge aus der Nähe.

 

Das Greifbare fehlt

Ich will den Knopf drücken!

Ich will den Knopf drücken!

Vielleicht bin ich ja ein Sonderfall. Aber wenn ich in einem Museum oder einem Zoo irgendetwas zum Anfassen sehe, dann will ich das auch anfassen können. Unbedingt. Egal, ob es ein Kinderspiel, ein flauschbares Pelzstück, ein Abdruck oder ein Zahn ist… Alles muss angetatscht werden! Das gilt besonders für leuchtende Knöpfe wie im Bild da oben. Das ist so ziemlich das Einzige, was mir bei der Virtual Tour fehlt. Sie kann einen Museumsbesuch also wirklich nicht ersetzen, ist aber super zur Prokrastination geeignet. 😉