25 Dez

Wie du eine LED-Lichterkette per USB betreibst

in diesem Beitrag werde ich zeigen, wie du aus einer batteriebetriebenen LED-Lichterkette (die es derzeit in vielen Shops günstig zu kaufen gibt) eine USB-betriebene Lichterkette machen kannst. Und zwar reversibel – wenn du sie lieber wieder mit Batterien betreiben möchtest, kannst du mit ein oder zwei Handgriffen alles wieder rückgängig machen.

Hinweis: Es gibt ein neueres Tutorial in diesem Blog, in dem das Steuern von Lichterketten per Arduino beschrieben wird.

Wie du eine LED-Lichterkette per USB betreibst

Das ganze Projekt ist ziemlich einfach und eher ein Hack aus der Kategorie „quick and dirty“. Insgesamt ging es schneller, die Lichterkette zu ändern als diese Anleitung zu schreiben.

Grund für diesen weihnachtlich-nerdigen Umbau: Meine Mutter kaufte im Angebot eines Discounters eine Lichterkette mit 96 LEDs* für einen ziemlich niedrigen Preis. Dass es sich um eine batteriebetriebene Kette handelt, fiel erst Heilig Abend nach Ladenschluss auf, als wir den Tannenbaum schmücken wollten. 3 AA-Batterien hätten wir zwar noch gehabt, aber… Wer will schon am 26. Dezember plötzlich hektisch nach neuen Batterien suchen, weil die Lichterkette nicht mehr genug funkelt?
Batteriebetriebene LED-Lichterkette per USB-Kabel betreiben

 

 

Natürlich hätte ich einfach das Kabel an der Batteriebox abschneiden können, aber diese Lichterkette verfügt über verschiedene Funktionen, aus denen man per Knopfdruck wählen kann. Zudem wollte ich einen möglichen späteren Batteriebetrieb nicht ausschließen. Und das Projekt musste schnell und einfach sein. Schließlich sollte der Baum bald fertig werden.

 

Wie bekommt die LED-Lichterkette ihren Strom von den Batterien?

Bei dieser Lichterkette verläuft – wie im Bild oben zu sehen – ein Kabel durch das Batteriefach. Ich habe zwei kleine Schrauben gelöst und eine Plastikabdeckung entfernt um herauszufinden, wohin genau dieses Kabel führt.

Platine der LED-Lichterkette

Platine der LED-Lichterkette: Anschlüsse für VDD und VSS

Tatsächlich verbindet das schwarze Kabel aus dem Batteriefach das Metallstück am Pluspol der Batterie direkt mit dem VDD-Anschluss der Platine meiner Lichterkette. An der anderen Seite gibt es einen VSS-Anschluss, der mit dem Minuspol einer eingesetzten Batterie verbunden ist.

Die Lichterkette benötigt 3 1,5 V-Batterien, insgesamt also 4,5 V. Der USB-taugliche Stecker, den ich für die Lichterkette vorgesehen habe, hat einen Output von 5 V. Und zur Not habe ich auch noch eine Powerbank übrig…

 

USB-Kabel als neue Stromquelle für die Lichterkette

Benötigt werden außer der LED-Lichterkette folgende Zutaten:

  • (altes) USB-Kabel
  • kleines Stück Leiterplatte
  • zwei kurze Kabel
  • etwas Kupferdraht
  • Lötkolben und Lot*

Das USB-Kabel wird in einer ausreichenden Länge gekappt und die äußere Hülle entfernt, sodass die dünneren und ebenfalls isolierten Kabel darin freiliegen. Wenn ihr nicht sicher seid, welche Litzen ihr behalten müsst, hilft Google oder ein Blick auf die USB-Farbkodierung bei Wikipedia. In meinem Fall konnte ich alles bis auf die rote Litze (+) und die graue Litze (-) einfach abschneiden.

Diese beiden Litzen habe ich an Kupferstreifen eines Leiterplattenrests gelötet. Einerseits sieht das ordentlicher aus – andererseits soll es auch verhindern, dass die Kabel sofort aus der Box rutschen. (Zur Sicherheit habe ich später die Leiterplatte mit Klebeband in der Batteriebox befestigt – hält so auch der neugierigen Katze statt. Wenn die Katze SEHR stark ziehen würde, wäre das wohl gefährlicher für den Weihnachtsbaum als für die Kabel.) Die zwei kurzen Kabelstücke ebenfalls an die Kupferstreifen löten – jeweils passend. 🙂

Jetzt kommt der eigentliche Trick: Um die kurzen Kabel an den Kontakten zu befestigen, habe ich aus unbeschichtetem festem Kupferdraht zwei kleine Haken gebogen, diese mit den Kabelenden verdrillt und alles zusammengelötet. Damit gewinne ich zwar keinen Preis für die schönste Lötarbeit des Jahres 2015. Aber die Kabel lassen sich fest an/in/hinter die Kontakte der Batteriebox stecken. Der Vorteil: Die Kabel können nicht verrutschen, wenn man die Box zur Hand nimmt um ein anderes Blinkprogramm einzustellen.

LED-Lichterkette: Kontakte für den USB-Anschluss

LED-Lichterkette: Schnelle Kontakte für den USB-Anschluss

Wer will, kann alles noch mit Isolierband festpappen. Ansonsten: Box schließen, USB-Kabel einstecken und freuen. Frohe Weihnachten! 🙂

Diese USB-Lichterkette funktioniert sogar mit Powerbank

Diese USB-Lichterkette blinkt jetzt mit der Powerbank um die Wette